„Ich tu‘ mich etwas schwer damit“, sagt die Achtklässlerin Andrea Kube und ringt etwas mit den dünnen Stricknadeln und dünnen Fäden. „Irgendwann muss man das doch auch können“, setzt sie ein wenig leiser hinzu. Andrea Kube gehört zu den fünf Mädchen, die in diesem Halbjahr „freiwillig“ auf die Wolle gekommen sind. „Wir haben mit Handysocken angefangen, dann mit den Bommeln weitergemacht“, erzählt sie von dem, was die Jugendlichen unter Anleitung von Sonja Kuntzagk in der Arbeitsgemeinschaft Handarbeit in der Oberschule Templin vollbringen. Es sei praktisch, zum Geburtstag oder zu Weihnachten etwas Selbstgemachtes zu verschenken zu haben. „Das kommt ganz anders an“, hat Anthea Altenau gemerkt. Sie versucht sich gerade an einer Strickmaschine. Schon mit ganz ordentlichem Erfolg. „Schön aufpassen, den Faden nicht zu locker lassen“, rät ihr Sonja Kuntzagk beim Blick über die Schultern. Die fertigen Handarbeiten seien so begehrt, dass die Mädchen für die Ausstellung zum Tag der offenen Tür an der Templiner Oberschule Eltern und Großeltern und Freunden die Arbeiten noch mal „aus dem Kreuz leiern“ mussten. Vor allem die kleinen Bommeltiere, Pinguin, Schildkröte oder Streifenhörnchen kamen gut an. Mit Schülern aus dem Projekt „Produktive Arbeit“ hatte Sonja Kuntzagk schon einmal große Strickpuppen gefertigt, die im Sana-Krankenhaus dankbare Aufnahme fanden.

Das Jahr 1157 gilt als Geburtsstunde der Mark Brandenburg. Aus diesem Grund stellten wir unsere diesjährige Projektwoche unter die Überschrift "850 Jahre Brandenburg"! Alle Schüler der 7. und 8. Klassen haben sich diesem Thema gestellt. Sie sollten in einer Woche Eindrücke von der Vielfalt unseres Landes gewinnen, indem sie selbst forschend und handelnd Kenntnisse und Fähigkeiten erwerben. Insgesamt gab es 18 verschiedene Projektgruppen in denen dieses Ziel auf unterschiedlichen Wegen erreicht wurde. Eines dieser Projekte möchte ich an dieser Stelle etwas genauer beschreiben. Zwei engagierte Eltern, Frau Wyrwa und Frau Krause, haben vier Schüler mit der märkischen Küche vertraut gemacht. Sie haben regionale Rezepte ausgesucht und die Gerichte in der Küche der Oberschule gekocht. Zuvor mussten natürlich die Zutaten eingekauft werden. Für die siebzehn anderen Projekte gab es dadurch einen schönen Nebeneffekt. Sie konnten für einen Preis von ca. 1€ Mittag essen. Nach dem Lob auf die gute Küche hieß es für die "Köche" noch Geschirr abwaschen, die Küche aufräumen und das Geld abrechnen. Den Schülern hat es Spaß gemacht und ganz nebenbei lernten sie Arbeiten planvoll und zielgerichtet auszuführen sowie mit Geld umzugehen. An dieser Stelle möchte ich allen mitwirkenden Eltern, Schülern, Lehrern sowie den beteiligten Betrieben und Einrichtungen für das Gelingen der Projektwoche danken und hoffe auf gleiche erlebnisreiche Projekttage im nächsten Schuljahr.

Flößer

  • ein Beruf in der Waldreichen Uckermark Holztransport
  • wozu und wie Wege des Transportes zu Wasser Ringenwalde-Templin - Havel - Elbe
  • Dorfchroniken und Stadtchroniken von Templin
  • Wege erfahren bzw. erlaufen
  • Nachbau eines Floßes Abschlussgrillen

 

Eine simple Knolle

  • Kartoffelbefehl von Friedrich II.
  • Kartoffelanbau in Brandenburg damals und heute
  • Von der Kartoffel zur Nudl
  • Verwendung der Kartoffel
  • Historische und neue Kochrezepte
  • Die Kartoffel in der Kunst, Literatur, Musik

 

Tiere in der Uckermark

  • Rinderhaltung und Umstellung auf Schafzucht
  • Klein angefangen und nun über 300 Tiere
  • Züchten, Schlachten, Verkaufen - was muss beachtet werden
  • Welche Schwierigkeiten können auftreten

 

Wie entsteht ein Film?

  • Geschichte der Ufa
  • Schrittfolge der Filmproduktion
  • Filmideen entwickeln
  • Produktion eines Kurzfilmes (oder Trickfilmes)

 

Bau von Luftfahrzeugen im Land Brandenburg

  • Historische Etappen der Entwicklung des Flugwesens im Land Brandenburg (kurze Dokumentation zur Geschichte)
  • Physikalische Grundlagen zum Fliegen
  • Bau von Segelflugzeugen
  • Bau eines größeren Heizluftballons
  • Bau von Flugobjekten nach eigenen Vorstellungen

 

Natur und Landschaft Brandenburgs am Beispiel der Schorfheide

  • Entstehung der Landschaften (Prägung durch Eiszeit)
  • Bestimmen von Pflanzen und Tierarten und kennen lernen ihrer Merkmale
  • Wanderung zum Knehdenmoor
  • Besuch des Wildparks Groß Schönebeck (Alte Haustierrassen/ Züchtung)

 

Kochen wie früher in der Uckermark

  • Nach Rezepten aus der Uckermark kochen
  • Anbieten einer Mittagsversorgung für die anderen Projektteilnehmer

 

Schnitzen in der Uckermark

  • Holzarten und deren Bearbeitungsmöglichkeiten
  • Werkzeuge und Methoden der Holzbearbeitung

Lieder aus dem Land Brandenburg

  • Wanderung z.B. zur Markgrafenquelle
  • Lieder (Bänkelgesang) kennen lernen
  • Schreiben eigener Raptexte Aufnahme einer CD

 

Auf den geheimnisvollen Spuren uckermärkischer Literaten

  • Erna Taege - Rönisch
  • Uckermärker Platt "De Heidstruck"
  • Wohnhaus von Erna Taege - Rönisch in Templin oder Annenwalde
  • Exkursion mit dem Rad nach Ringenwalde
  • Exkursion (Wanderung) zur Markgrafenquelle

Ziegelei und Technik

  • Entstehung von Ziegelsteinen
  • Maschinenentwicklung Dampfmaschine und alte Werkstätten
  • Binnenschifffahrt: historische Entwicklung und gegenwärtiger Stand

 

Papierschöpfen für Einsteiger

  • Vor der Erfindung des Papiers Geschichte der Papierherstellung
  • Probleme des Papierverbrauchs Papier
  • schöpfen und gestalten Papierarten
  • Industrielle Herstellung heute in Schwedt oder Eberswalde

 

Die Waldhofschule - ein fester Bestandteil des brandenburgischen Schulsystems

  • Unterrichtsarbeit in einzelnen Klassen
  • Arbeiten im Streichelzoo
  • Besichtigung der WfbM
  • Kennen lernen einer Wohnform des Waldhofes
  • Freizeitbereiche der Lebenshilfe besuchen

 

Wie werde ich Jungschiedsrichter

  • Kennen lernen des Regelwerkes
  • Abschlussprüfung Übungen und Nachstellen von Szenen in der Praxis

 

Annenwalde

  • Lage Naturraum Infrastruktur und Bevölkerungsentwicklung
  • Geschichtliche Entwicklung
  • Kunst+Tourismus => Wirtschaftsentwicklung

 

 

 

Templin a la Hundertwasser

  • Friedensreich Hundertwasser Leben von Hundertwasser
  • Künstlerische Besonderheiten Umsetzung am Beispiel Templiner Gebäude
  • Schaffung eines Gesamtkunstwerkes

 

Segeln

  • Aufbau Segelboot
  • Bedienung Segelboot
  • Bedienung meines Bootes
  • Unfallschutz beim Segeln
  • Regeln und Vorschriften
  • Paddeltour zum Fährkrug

playDie Schüler der Oberschule Templin nahmen schon zum dritten Mal an der diesjährigen "play11"  teil. Natürlich war die Vorfreude bei den Teilnehmern dementsprechend groß. Zu Beginn erhielten wir eine allgemeine Einweisung und anschließend begaben sich die Schüler in die Workshops. Dort gab es dann eine klare Aufgabenstellung die es abzuarbeiten galt. Die Gametester erstellten einen Testbericht für ein Spiel und veröffentlichten die Testergebnisse in einem BLOG. Die Spieleentwickler programmierten ein Spiel in der Entwicklungsumgebung „KODU“ nach einer vorher festgelegten Story. Danach testeten sie ihre Spiele und bewerteten diese.

Zwischendurch konnten die Schüler aber auch den anderen Gruppen bei der Arbeit oder den Medienkünstlern bei der Entwicklung über die Schulter sehen. Am Ende der Veranstaltung wurden alle Ergebnisse vor den Besuchern der "play11" auf einer großen Leinwand präsentiert.

hochsprungAm 01. November fand an unserer Schule der schon traditionelle Wettkampf "Hochsprung mit Musik" statt. Eine große Anzahl von Schülern hatte sich über den Unterricht dazu qualifiziert. Nach einer individuellen Erwärmung und einer kurzen Einsprungzeit starteten zunächst die Schüler der 7. Klassen, später stiegen auch die anderen Jahrgänge in das Wettkampfgeschehen ein. Trotz der Zeitknappheit bei den größeren Höhen wurden erstaunliche Höhen bezwungen. So gelang es Michelle Erdmann aus der 7. Jahrgangsstufe, den Schulrekord auf 1,35m zu erhöhen. Einen Zweikampf leisteten sich Toni Spodig und Tim Günther aus der 10. Klasse, auf Grund weniger Fehlversuche holte sich Tim mit 1,70m Platz 1, der Schulrekord wurde dadurch jedoch nicht verbessert.

Weitere sehr gute Leistungen erzielten Sarah Jänisch (Klasse 9) mit 1,40m und Oliver Stengel (Klasse 8) mit 1,50m.

Herzlichen Glückwunsch allen Beteiligten!

Am zweiten Tag des Kompetenz­feststellungs­­verfahrens besuchten die Schüler die Ausbildungs­stätten des Angermünder Bildungswerkes. Hier konnten sie berufstypische Tätigkeiten ausführen und ihre Vorstellungen zu bestimmten Berufen überprüfen.

Die Ausbilder haben die Schüler beobachtet und werden ihre Einschätzungen mit den Eltern und den Schülern am 15.06. und 16.06. auswerten.