Was ist das BLK- Programm "SINUS- Transfer" eigentlich?

Das Programm der Bund- Länder- Kommission "SINUS- Transfer" ist ein Modellversuch mit dem Ziel, die Effizienz des mathematisch- naturwissenschaftlichen Unterrichts an mitarbeitenden Schulen zu erhöhen. Sowohl innerhalb der Fachgruppen der einzelnen Schulen als auch regional in sogenannten Schulsets (intensivere Zusammenarbeit von 8 Schulen des Schulamtsbereiches Eberswalde) wird der jahrelang praktizierte Unterricht an deutschen Schulen hinterfragt und ein intensiver Erfahrungsaustausch angestrebt. Durch die Zusammenarbeit von Schulen unterschiedlicher Schulformen in ganz Deutschland ist es möglich, voneinander zu profitieren und Erfahrungen auszutauschen. Über einen bundesweiten Server ist ein Dialog jederzeit problemlos möglich. Diese Arbeit wird von Universitäten und Hochschulen begleitet.

Worum geht es uns bei der Arbeit in diesem Modellversuch?

Durch unsere Mitarbeit suchen wir nach Wegen, wie das Schulleben mit seinen vielgestaltigen Facetten, dem Lernen und Arbeiten im Unterricht, der Zusammenarbeit im Lehrerteam, der Schulorganisation und der Einbeziehung der Eltern effizienter gestaltet werden kann.

Die Unterrichtsentwicklung zielt auf einen Fortschritt im Unterrichts in didaktisch-methodischer Hinsicht ab und legt dabei insbesondere auf eigenverantwortliches, selbstorganisiertes und kooperatives Arbeiten mit aktivem Wissenserwerb Wert.

Dabei geht es uns vor allem, in Einheit mit dem Rahmenlehrplankonzept im Land Brandenburg, um die Ausprägung von Schlüsselqualifikationen und Kompetenzen, wie Kreativität, Flexibilität, Team- und Kommunikationsfähigkeit, Selbständigkeit und Verantwortungsbereitschaft.

In Abstimmung mit dem Schulset Eberswalde arbeiten wir insbesondere an den Schwerpunkten:

  • Modul 1 - "Weiterentwicklung der Aufgabenkultur im mathematisch- naturwissenschaftlichen Bereich",
  • Modul 3 - "Aus Fehlern lernen"

Ansprechpartner der Schule:

Kollege Pagel
Kollege Basinski